24. Juni 2016

Freiberg - Löwenfreundlich
















Wimpern überall. Mein erster Sonnenspaziergang durch Freiberg. Schatten verlängern den Blick.

-.-.-

Freiberg – Untermarkt und Obermarkt

22. Juni 2016

Wer hat noch nicht?

Liebe Freunde der Postkunst. 6 Gruppen konnten wir bereits bilden und möchten nun, dass auch die 7. Gruppe voll wird. Wir sammelt weiter bis zum 25. Juni 2016.

Noch 5, 4, 3, 2, 1 Plätze frei!

Wer hat Lust und Freude und Muse am »Paradies« zu wirken? Wer möchte ein feines Sommerbuch binden?

Jaha? Dann schick mir eine Mail (mail<at>tabeanoreiks.de)!

Und ein herzliches Dankeschön an alle 59 Teilnehmer. Wir freuen uns sehr über so viele Anmeldungen!


20. Juni 2016

Waldheim – Löwenfreundlich

















Ein friedliches Plätzchen. Die Sonne sitzt auf der Bank. Blumen sind geladen. Eis steht parat. Bäcker lässt duften.

-.-.-

Waldheim – Zschopau und Obermarkt

16. Juni 2016

Ins Sieb gegangen







Gesellen für meine Frühlingsfischstoffsammlung. Tropfen, Wellen, Schuppen, Flossen. Plätschernde Einfassung und Flusseinbettung.

Möchte jemand Stoffe »a la Frülingspost« tauschen? Wer noch ein schönes Stückchen »Fisch&Wasser« übrig hat, kann sich unten einen Tauschstoff aussuchen. 

1. (bereits vertauscht)

2. (nicht mehr zu haben)

3.

4. (vergriffen)


13. Juni 2016

Sommerpost 2016


Das Paradiesbuch

Liebe Freunde der Postkunst, der Sommer steht vor der Tür. Wir möchten Euch herzlich zur kreativen Postrunde einladen. In diesem Sommer gestalten wir gemeinsam ein Buch. Du bringst deine Vorstellung vom Paradies aufs Papier und nutzt dabei beliebige Drucktechniken. In den letzten Mailart-Projekten haben wir schon vieles ausprobiert, von Gelli- über Milchtüte bis zum Siebdruck, dass du nun die Freiheit hast, deine liebste Technik zu perfektionieren. Inhaltlich bist du genauso frei: ob biblisch, naturkundlich, illustrativ, gemustert, mit Texten oder ohne, so wie du meinst. Wir hoffen nur, nicht nur Palmenstrände zu sehen, aber viele Pflanzen, Tiere, Äpfel, Feigenblätter und nackte Haut? Oder was ist dein Paradies? 

Nicht erlaubt sind Fotos oder Ausdrucke. Es muss wie immer bei unseren Mailart-Projekten von vorne bis hinten handgemacht sein.

Ganz herzlich sind auch alle ohne Blog eingeladen! 


Prinzip

9 Leute gestalten 9 x 2 Doppelbögen Papier beidseitig und schicken 8 x 2 davon in Woche X per Post an die anderen Teilnehmer des Projektes. So bekommt jeder den ganzen Sommer über tolle Post mit paradiesischen Seiten. Am Ende werden alle Seiten zu einem Buch zusammengebunden.

Grafik by Müllerin Art



Format und Material

Das Endformat des Buches ist 14 x 14 cm. Die Doppelbögen sind also 28 x 14 cm (Querformat). Damit das Buch eine gewisse Stärke erreicht, brauchen wir von jedem Teilnehmer 2 Bögen = 8 Seiten. Aus allen 72 Seiten bindest du ein Buch. Die Seiten werden am Ende nach Belieben gemischt, die Reihenfolge ist nicht festgelegt. Dabei werden dann deine Seiten neben den Seiten der anderen liegen und einen ganz neuen Zusammenhang bilden. Den Buchdeckel gestaltet jeder für sein Buch selbst. Das Buch wird zum Schluss mit koptischer Bindung gebunden. Dafür werden wir euch Anleitungen zeigen. 


Projektdaten

Format offen: 280 x 140 mm (Querformat)
Technik: Druck-Mischtechnik & Brush-Lettering/Kalligraphie
Thema: Paradies
Material: Schönes schweres Papier (ab ca 190/qm)
Umfang: 9 Exemplare (je 8 Seiten)
Porto: 8 x 1,45 Cent = 11,60 Euro (kann sich durch Teilnehmer aus dem Ausland erhöhen)


Anmeldung

13. bis 19. 6. 2016
Per E-Mail als Einzeiler an Tabea (nicht an Michaela):
mail»at«tabeanoreiks.de
Susi Mustername, Straßengasse 12, 34567 Dorfen, mail@name.de, www.blog.de


Zeitrahmen

Versenden der Listen: 26. 6. 2016
Projektdauer: 11. 7. bis 11. 9. 2016


Zubehör



Anleitung koptische Bindung 1: Lost im Papierladen 1 und 2

Anleitung koptische Bindung 2: Sea Lemon Video


Inspirationen Tabea Heinicker: Foto & Gartenparadies, Blattgelatine


Mail-Art-Button zum Mitnehmen




10. Juni 2016

Blattgelatine





Monotypie und ihre sehr direkte Art. Lieblingsdrucktechnik. Ein Farb- und Formenrausch ist sicher. Aufhören, nicht weil man fertig ist, sondern weil der Tisch voll ist. Ein virtuelles Fenster von Möglichkeiten öffnet sich. Drucke, die noch werden könnten – Sind keine, die noch nicht sind. Schwimmen in einer Kunstursuppe.